Mittwoch, 12. Juni 2013

Rezension: White Horse von Alex Adams

WHITE HORSE 
von Alex Adams                                                
Originaltitel: White Horse
Verlag: Piper
Seiten: 448
Preis: 16,99€
Band 1 von 3
Wertung: ♥♥♥♥
Will ich kaufen!



Klappentext

Wenn die Welt verloren ist, zählst nur noch du.

Eine Welt, die alle Hoffnung verloren hat. Eine junge Frau, die ihr ungeborenes Kind beschützen muss. Ein uraltes Geheimnis, das für uns alle zur tödlichen Gefahr wird … Dies ist die Legende vom Ende unserer Welt – und unserer Zukunft danach. Fesselnd erzählt in Vor- und Rückblenden, wurde »White Horse« über Nacht zum Bestseller.

Die junge Zoe entdeckt in ihrer Wohnung ein merkwürdiges Glasgefäß, dessen Herkunft sie sich nicht erklären kann. Es enthält ein furchtbares Geheimnis. Denn als Zoe den Behälter öffnet, breitet sich eine geheimnisvolle Seuche aus, »White Horse«. Unzählige Menschen sterben, das Ende aller Zeiten scheint gekommen. Zoe verliert nicht nur ihre Familie, sondern auch ihren geliebten Nick, der verschwunden ist. Und sie stellt fest, dass sie von ihm schwanger ist. Auf sich allein gestellt, zählen für Zoe bald nur noch zwei Dinge – wird sie Nick wiederfinden, um das Geheimnis von »White Horse« zu lüften? Und wie kann sie ihr ungeborenes Kind in einer Welt beschützen, die dem Tod geweiht ist? [QUELLE]

Meinungsgeschwätz


"White Horse" hatte ich schon länger im Blick und irgendwann konnte ich nicht anders und musste dem Verlangen nachgeben. Eigentlich hätte ich etwas anderes erwartet aber so wie ich es serviert bekommen habe hat es mir sogar noch besser gefallen.


Ein besonderes Merkmal an diesem Buch, dass wirklich sehr selten so ist und mir super gut gefallen hat, sind diese Rückblenden von der Gegenwart in die Vergangenheit. Es geht immer im gleichen Rhythmus von der Vergangenheit in die Gegenwart von Zoe. Die einzelnen Abschnitte sind jeweils mit "Damals" und "Jetzt" abgegrenzt. "Jetzt" ist es über einen Jahr her seit die Seuche "White Horse" ausgebrochen ist. 99 % der Menschen wurden ausgelöscht, ob durch die Seuche oder dem 4. Weltkrieg. Zoe, die Heldin dieses Romans die ausnahmsweise mal kein Kind ist, versucht sich und ihr ungeborenes Kind durch zuschlagen, durch eine Welt am Abgrund, wo du niemandem mehr trauen kannst und verseuchten Menschen. Mit nur einem Ziel: Zu den Mann den sie liebt und der der Vater des Babys ist zu gelangen. Sie bekommt und verliert viele Weggefährten und auch einen rätselhaften Feind der ihr immer einen Schritt voraus scheint. "Damals" erschien ganz plötzlich ein mysteriöses altes Gefäß in Zoes Hochsicherheits-Wohnung. Es löst in ihr Angst aber auch Neugier aus. Daraufhin sucht sie sich einen Therapeuten und verliebt sich in ihn. Aber es sterben Menschen in Zoes Umgebung und sie hat die Ahnung das das Gefäß dahinter steckt. Es kommt wie es kommen muss: Sie öffnet es, ohne die katastrophalen Folgen zu kennen. Die Welt bricht in Chaos aus, in Schutt und Asche. Nichts ist mehr so wie es war. Zoe muss herausfinden was das alles mit dem Gefäß zu tun hat und wer dafür verantwortlich ist.

Sowohl die Vergangenheit als auch die Gegenwart waren für mich unglaublich fesselnd. Die Autorin hat mir immer nur ein kleines Stück hingeworfen auf das ich mich mit riesigen Vergnügen gestürzt habe und gleichzeitig schon das nächste Stückchen mit enormer Spannung erwartet habe.

Auch der Schreibstil gefiel mir hier sehr gut. Mit vielen tiefgründigen Gedanken konnte er mich sofort für sich gewinnen. Außerdem wurde alles sehr bildlich geschrieben, und das hat eine noch schönere Atmosphäre geschaffen. Er ist oft vulgär aber so ist das ja nun mal in einer so heruntergekommenen Zivilisation.

Das Buch hat eine Atmosphäre von der Art wie sie ein Zombie-Seuchen-Apokalypse Buch haben sollte. Oder wie eines der Saw-Horrorfilme. Eher finster und irgendwie schmutzig. Aber das passte perfekt. Es ist auf jeden Fall nichts für schwache und sanfte Herzen, außer sie können über einige brutale Ermordungen und Menschenfressende Ex-Menschen (also Zombies) hinwegsehen, die zwar nicht die Haupthandlung sind aber dennoch nicht selten vorkommen.

Trotz diesen Umstellungen schaffte es die Hauptprotagonistin Zoe, sich ihre Menschlichkeit zu bewahren. Sie habe ich im Laufe des Buches wirklich ins Herz geschlossen. Eine sehr mutige und tapfere Frau die aus dem nichts Hoffnung und Kraft schöpft um zu Überleben und zu ihrem Ziel zu gelangen. Und trotzdem hat sie immer noch Mitgefühl mit anderen. Ich lernte sie mit jedem "Damals" besser und besser kennen und konnte mich sehr gut in sie und ihre Situation hineinversetzen. Hab mit ihr gelacht, gebeten und gelitten bis zum Schluss.

Der Schweizer blieb mir die ganze Zeit eine sehr rätselhafte Figur und Bösewicht. Alex Adams hat ihr Ziel bei mir erfolgreich erreicht, denn als sein großes Geheimnis aufgedeckt wurde, hätte ich es wirklich niemals so erwartet. Er scheint einfach überall zu sein, ist ein wirklich grausamer Antagonist mit viel Blut an den Händen.

In "Jetzt" aber auch in "Damals" lernte ich außergewöhnliche und bunte Menschen kennen die ich ins Herz schloss oder einfach nicht ausstehen konnte. Sie alle spielen eine wichtige Rolle in Zoes Geschichte. Aber eines verband alle Charaktere. Nämlich dass sie mir alle so vorkamen als würden sie leibhaftig vor mir stehen und ich könnte sie berühren.

Das Ende des Endes ist, meiner Meinung nach, etwas unpassend ausgefallen für eine Welt am Abgrund, vielleicht war ich es so nach knappen 450 Seiten voller Verzweiflung nicht mehr gewohnt. Aber Zoe hat es sich redlich verdient, nach allem was sie durchgemacht hat.

Ich bin gespannt was im Folgeband passiert, denn eigentlich könnte die Geschichte hiermit abgeschlossen sein.

Fazit

Mit "White Horse" gelang Alex Adams einen brutalen Roman in einer finsteren Welt ohne Hoffnung aber dennoch mit einem Hauptcharakter voller Hoffnung der mich sofort in den Bann nahm. Ein besonderes Merkmal sind die Vor- und Rückblenden die mir das Buch nie langweilig machten. So blutig hätte ich das Buch eigentlich gar nicht erwartet, aber er konnte mich wahnsinnig gut unterhalten!

4,4 Punkte von 5 

Fortsetzung

Band 2 "Red Horse" ist schon in Englisch erschienen und ist für Deutschland in Planung.
Band 3 ist derzeit noch nicht in Englisch erschienen.






Kommentare:

  1. Hi!
    Ich mag diesen Blog total, und die Rezension ist auch klasse.
    LG, Krypta

    PS: Mein Blog:
    http://planet-der-buecher.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  2. Hi MadameJessi :-)
    Ich bin grad zufällig über deinen Blog gestolpert und bei der schönen Gestaltung und dem gleichen Lesegeschmack hängengeblieben. White Horse hat mir auch sehr gut gefallen und ich stimme dir zu, der Schweizer ist ein absolut fieser Antagonist und sein Geheimnis kam völlig unerwartet. Ich bin auch auf das nächste Buch von Alex Adams gespannt, ich denke mal, das spielt einfach nur in derselben Zeit, aber bestimmt mit anderen Charakteren.

    Viele Grüße

    AntwortenLöschen

Haaaallöchen!
Schön das du mir einen Kommentar hinterlassen möchtest! Ich freue mich über jeden einzelnen und versuche so schnell es geht zu antworten! :)

Liebe Grüße
Jessi