Freitag, 19. Juni 2015

Rezension - Loving #1

Eine schöne leichte Sommerlektüre

Inhalt  

Das hätte Ella nie gedacht. Dass sie – die sich für Bücher und Buchblogs interessiert – sich ausgerechnet in den coolen Luca verliebt. Luca, den alle Mädchen für den tollsten Jungen der ganzen Schule halten. Und den sie bis vor Kurzem nur oberflächlich und arrogant fand. Doch bei einem Schulprojekt über Jane Austens »Stolz und Vorurteil« lernen sie sich besser kennen … Sich nicht zu verlieben – einfach unmöglich! Nur wann trauen sie sich endlich, einander ihre Gefühle einzugestehen? [QUELLE]


Meinung

Ich kann es nicht bestreiten: So als Buchblogger ziehen einen die Geschichten über eine andere jugendliche Buchbloggerin nur so magisch an. Nicht nur bei der Obsidian-Reihe, sondern auch hier in Loving bin ich von der Idee einer Hauptprotagonistin, die es liebt über Bücher zu bloggen und alle damit einhergehenden Schuldgefühle kennt, wenn man mal länger nichts von sich hat hören lassen, mehr als angetan. Ich konnte mich dem einfach nicht verwehren und schon hatte ich das Buch in der Hand!

Was mich noch vor dem Lesen überrascht hat, ist die Seitenanzahl. Noch nicht mal ganz 300 Seiten zählt das Baby! Was kann man da dann schon großartig anstellen, habe ich mich gefragt und wurde ein bisschen skeptisch. Allerdings ganz umsonst, denn trotz den wenig Seiten passierte doch sehr viel und ich war immer am Ball, da es auch zackig vorangehen musste. Das gefiel mir sogar sehr gut, weil so keine langen Pausen die Spannung verringern.
 Auch wenn das Projekt der beiden eher nebensächlich ist und auch öfters mal in Vergessenheit gerät, mochte ich die Idee "Stolz und Vorurteil" in die Geschichte mit einzubeziehen und dass sie sich manchmal auch daran anlehnte.

Die Charaktere waren alle sehr sympathisch, wenn mir auch etwas Eigenes an ihnen gefehlt hat. Denn was auch der Klappentext anmerken lässt, ist das Klischee, das voll aufgerollt wird. Hübschester Kerl der Schule und das sonst so unsichtbare Mädchen, er ist doch gar nicht so arrogant und unerträglich, wie sie am Anfang gedacht hatte, blablabla. Alles schon Mal irgendwo gehört. Aber das macht das Buch auch so leicht zu lesen, denn der Unterhaltungswert ist immer da. Zur Hauptprotagonistin Ella konnte ich eine gute Verbindung aufbauen, was vielleicht daran liegt, dass es viele Gemeinsamkeiten zwischen uns gibt und sie mir damit von Anfang an schon mehr als sympathisch war und ich mich in allem gut in sie hineinversetzen konnte. Luca jedoch war da etwas anderes. Er war mir auch am Ende noch etwas zu flach und einfach. Aber ich vermute das lässt sich bei so wenigen Seiten nun mal schlecht ändern.

 Während der Story tauchen immer wieder Sätze auf wie: "Aber bis dahin dachte ich noch alles wäre gut." oder "Ich wusste ja nicht was mich erwarten würde." Das ist eigentlich nicht so mein Fall, aber ich muss zugeben ich wurde definitiv neugierig und las daraufhin weiter.

Fazit

Mit seinen knappen 300 Seiten und seiner leichten Handlung könnte man Loving perfekt zum Leseplan für ein sonniges Wochenende packen. Klar hat man von dieser heißester-Junge-der-Schule-verliebt-sich-in-den-langweiligen-Streber-Sache schon oft gelesen, aber ich fand Loving sehr unterhaltsam! Und die Idee Stolz und Vorurteil mit einzubeziehen, gefiel mir auch super und hat dem Buch noch seinen eigenen Touch gegeben. Perfekt für jeden der Lust auf eine leichte unterhaltsame Liebesgeschichte für zwischendurch hat und einem Buch mal nicht so viel abverlangen will.






Informationen

Loving - Katrin Bongard -
 Zweiteiler - Oetinger - Taschenbuch 9,99 €

Kommentare:

  1. Hey,
    mir hat das Buch leider nicht ganz so gut gefallen, wie dir.
    Zwar gefällt mir auch die Idee mit "Stolz und Vorurteil", aber mir waren das einfach zu viele Klischees.
    Ella mochte ich anfangs zwar auch, aber mit der Zeit wurde sie mir irgendwie zu oberflächlich, von Luca ganz zu schweigen, der hat ja, wie du auch schon geschrieben hast, so gut wie gar keine Tiefe. Da hätte es mir z. B. besser gefallen, wenn die Perspektive zwischen den beiden hin und her gesprungen wäre oder so.
    Na ja, und dann kommen dann halt noch, wie gesagt, die ganzen Klischees hinzu. Das hat man zwar öfters, aber hier hat es mich irgendwie sehr gestört...
    Egal, die Geschmäcker sind halt verschieden! :D

    Schöne Rezi übrigens; sehr strukturiert und übersichtlich. ;)

    LG
    Sofia ♥

    PS: Ich wusste gar nicht, dass es davon einen zweiten Teil geben soll.. xD

    AntwortenLöschen
  2. Hey :)

    In der Zwischenzeit ist der zweite Teil auch schon heraußen - und die Perspektive zwischen Ella und Luca wechselt immer wieder :). Trotzdem hat mir irgendwie der erste Teil besser gefallen, weil hier das Buchbloggen noch einen größeren Anteil hatte ... Im zweiten Teil kommt das leider fast gar nicht mehr vor.

    Liebe Grüße
    Ascari vom Leseratz Blog

    AntwortenLöschen

Haaaallöchen!
Schön das du mir einen Kommentar hinterlassen möchtest! Ich freue mich über jeden einzelnen und versuche so schnell es geht zu antworten! :)

Liebe Grüße
Jessi