Freitag, 11. Juli 2014

Obsidian - Schattendunkel (Lux #1)

Hatte mehr erwartet, trotzdem gut mit großartiger Idee!

Inhalt  

Als die siebzehnjährige Katy Swartz vom sonnigen Florida ins graue West Virginia ziehen muss, ist sie alles andere als begeistert. In ihrem winzigen neuen Wohnort kommt sie in den ersten Tagen nicht einmal ins Internet, was für die leidenschaftliche Buchbloggerin eine Katastrophe ist. Nur mit Mühe lässt sie sich dazu überreden, bei ihren Nachbarn zu klingeln, um "neue Freunde" zu finden. Und lernt so den atemberaubend gutaussehenden, aber bodenlos unfreundlichen Daemon Black kennen. Was Katy jedoch nicht weiß, ist, dass genau der Junge, dem sie von nun an am meisten aus dem Weg zu gehen versucht, ihr Schicksal bereits verändert hat…


Meinung

Ich hab das Gefühl in letzter Zeit kann man Obsidian wohl ganz schlecht aus dem Weg gehen. Vor allem Blogs berichten und feier dieses Buch. Also wurde ich ziemlich neugierig und schnappte es mir beim nächsten Stadtbummel. Von den vielen 5-Punkte-Rezensionen hatte ich sehr hohe Erwartungen, wahrscheinlich zu hohe.

Katy Swartz oder auch Kat und Kätzchen, ist mir, wie so vielen anderen meiner Sorte vermutlich auch, sogar schon durch den Klappentext irre sympathisch gewesen. Von schüchternen, aufmüpfigen oder traumatisierten Mädchen liest man ja immer, aber von einer leidenschaftlichen Buchbloggerin?? Na das ist doch mal ein ganz anderer angenehmer Wind! Wenn sie davon erzählte wie warm ihr ums Herz und wie hibbelig und quietschig sie wurde als sie die neuen Büchersendungen sah musste ich richtig grinsen. Schon allein dadurch fühlte ich ich ihr besonders verbunden. Aber ich mochte auch einfach ihre gesamte Katy-Art. Ihr vernünftiges Gespür für Moral, ihre super Sprüche gegen Daemon ... Ich glaube, wenn es KittyCat in Wirklichkeit geben würde, wären wir verdammt gute Freunde geworden.

Daemon Black ist eher das pure (zugegebenermaßen sexy) Klischee auf zwei Beinen. Ein furchtbar unfreundlicher, arroganter und mit viel Sexappeal ausgestatteter Kerl. Aber ich persönlich finde, auch so ein ausgelutschtes Klischee kann mal was gutes sein und immer noch unterhaltsam. Er wirft mit fiesen Sprüchen um sich, die Katy gut entgegen zu wirken weiß. Je mehr Zeit Kätzchen mit ihm verbringt desto mehr - wer hätte es gedacht? - öffnet er sich und zeigt eine sehr nette und sanfte Art an sich. Daemon sorgte außerdem für viel gute Abwechslung im Buch.

Von Anfang an funkte es zwischen den Beiden und es gab immer wieder Momente in denen ich dachte sie würden übereinander herfallen wie zwei rollige Karnickel. Das es dann nicht so passierte, ist auch gut so. Andernfalls hätte ihre Beziehung zu überstürzt und unglaublich gewirkt. Dadurch, dass Beide der Anziehung unterliegen aber sie ihr knapp widerstehen können entstand eine erwartungsvolle Spannung, wann sie sich nun im Rausch ihrer Hass-Liebe um den Hals fallen würden.

Das Buch übergibt sich nicht vor Charakteren, da Jennifer L. Armentrout eine kleine und überschaubare Menge an Figuren einbaute. Sie gab sich viel Mühe sie so verschieden wie möglich zu gestalten, aber ich finde sie hätte einige auch noch ein wenig tiefgehender machen können. Lebendiger.
Für mich sehr herausragend ist das Thema. Es geht nicht um die üblichen Schwerverbrecher: melancholische Vampire, sexy Werwölfe, schwule Piraten oder einem Helden mit einer schicksalhaften Bestimmung. Das Motto der Lux-Reihe ist, so wie die Autorin es darstellt, mal etwas komplett anderes, neues! Wirklich Klasse! 

Natürlich werden wieder einige mutige Kämpfe Gut gegen Böse ausgetragen, aber ich hatte das Gefühl, das Hauptaugenmerk liegt auf das, was zwischen Daemon und Kat ist, was auch immer es sein mag. Nenne man es eine heiße, verleugnete Hass-Liebe-Leidenschafts-Beziehung. Aber es war mir nur Recht so, denn diese Stellen fand ich immer sehr unterhaltsam. Weniger davon wäre bedauerlich gewesen.
Leider komme ich nicht umhin kurz zu erwähnen das mir oft einige bestimmte parallelen zu einem Gewissen bekannten Bestseller aufgefallen sind. Aber soll man wirklich jedes Buch dafür hassen, bloß weil es unbedeutende Sachen enthält mit der ein anderes Buch punkten konnte? Oder sollte jeder Autor es aus dem Weg gehen solche Sachen wie Umzüge in eine andere Stadt, oder Szenen in der Schulcafeteria in ihr Buch einzubauen? Finde ich nicht. 
Fazit

Überraschend schnell waren alle Seiten ausgelesen, aber trotzdem gab es viel Handlung. Von Anfang an war eine Verbindung zu Katy, der leidenschaftlichen Buchbloggerin, da. Bedauerlicherweise muss ich sagen, dass ich bei dem großen Hype mehr erwartet hatte. Aber ich kann bei niemanden behaupten, mich hätte das Buch komplett enttäuscht. Denn das Thema der Lux-Reihe ist etwas ganz neues und ausgefeiltes in der Jugendroman-Szene und konnte mich total verblüffen. Auf die Idee muss man erstmal kommen! Außerdem konnte es mich sehr unterhalten und war schwer aus der Hand zu legen. 

4 Punkte

Informationen

Obsidian, Schattendunkel -  Jennifer L. Armentrout  -  Die Lux-Reihe  -
  Band 1  -  Carlsen-  Gebunden 18,90 €  -  [kaufen]

Reihe auf Englisch



Kurzgeschichten / Specials 



Kommentare:

  1. Tolle Rezension :)
    Ich hatte ungefähr die selben Gedanken zum Buch wie du. Ich fand es wirklich gut aber nicht überragend, aber vorallem die Sache mit den Lux war interessant dargestellt.
    Ich bin zumindest gespannt auf Band 2
    Liebe Grüße
    Momo

    AntwortenLöschen
  2. Meeeh, das Buch hängt immer noch - eingeschweißt!! - auf meinem SuB <.<
    Wuah O.O Es gibt schon so viele Storys davon!? Dann sollte ich wohl wirklich mal ran... :D

    viele liebe Knuddelgrüße
    Ich (Jaci)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde ja die englischen Cover grottenhässlich. :D ein Hoch unsere fähigen Umschlagsgestalter Leute! :D

      Löschen
  3. Mir hat "Obsidian" so gut gefallen. Ich überlege ernsthaft, ob ich mir die Folgebände in Englisch kaufe :)
    LG Denise ♥

    AntwortenLöschen

Haaaallöchen!
Schön das du mir einen Kommentar hinterlassen möchtest! Ich freue mich über jeden einzelnen und versuche so schnell es geht zu antworten! :)

Liebe Grüße
Jessi