Freitag, 18. Mai 2012

Lesestoff für eine lange Fahrt

Ich habe eine laaaange Fahrt vor mir (von 4:30 Uhr bis frühestens 20:00 Uhr), und was gibt es da besseres als zu lesen? Da ist es gut, dass ich zwei Bücher habe, die ich im Moment lese: "Frostkuss" und "Das Mädchen mit den gläsernen Füßen". Beide hab ich schon angefangen und bin bald bei der Hälfte. Ja ich weiß ja, ich wollte Frostkuss noch nicht lesen ... Tut mir leid ... :/ Obwohl, eigentlich habe ich ja nur gesagt das ich zuerst das andere Buch lesen werde und nicht das ich Frostkuss nicht neben bei lese, das andere aber vorher beende. Ha! :'D
Nun war ich mir nicht sicher, ob das dann auch für den ganzen Tag reichen wird, den ich im Auto sitzen werde. Also gleichmal meine Freundin angerufen (nicht die von der ich das Buch ausgeliehen hab sondern die, die mich unbewusst zum lesen gebracht hat). Am 19. ist ja mein Geburtstag und ich wusste das sie mir ein Buch gekauft hatte, also fragte ich sie ob ich es vielleicht schon vorher bekommen könnte. Zuerst hieß es nein, aber jetzt habe ich es doch noch ;D.
Und Überraschung! Es war "Hannes" von Rita Falk. Damit hatte ich echt überhaupt nicht gerechnet, da es auch nicht auf meinem Wunschzettel stand. Aber sie konnte sich noch daran erinnern wie ich einmal im Laden davon geschwärmt hatte und es sich gemerkt. Das Cover ist schlicht, mit den saftig grünen Ahornblättern aber trotzdem fällt es sofort auf. Es ist das dünnste Buch was in meinem Bücherregalen ist mit seinen 203 Seiten
Falls ihr euch wegen meiner Zeitform wundert, ich habe das am 17.05 vorgeschrieben, damit ich nicht noch früher aufstehen muss um das hier zu schreiben. Denn sehr wahrscheinlich hab ich keine Internetverbindung im Auto.

Hier ist mal der Klappentext zu "Hannes" : 

Hannes und Uli, Freunde seit frühester Kindheit, rasen dahin auf dem Weg ins Leben. Bis zu diesem Unfall, der alles verändert. Hannes wird schwer verletzt und liegt im Koma. Uli glaubt fest daran, dass sein bester Freund ganz bald aus dem Koma erwachen wird. Er besucht ihn täglich im Krankenhaus, obwohl sein Zivildienst im »Vogelnest«, einem Heim für psychisch Kranke, ihm einiges abverlangt. Zwischen Hoffen und dem Gefühl eines großen Verlusts, verspürt Uli diesen Hunger nach Leben, nach Liebe und Sex und nach tiefer Freundschaft. Jeden Tag lässt Uli seinen Freund Hannes teilhaben an dem Alltag den Hannes selbst nicht erleben kann, immer begleitet von der Hoffnung auf eine winzige Regung, ein Blinzeln, ein Wort von ihm. Täglich schreibt Uli Hannes Briefe, damit all die Leerstellen gefüllt werden können, später, wenn Hannes wieder bei ihnen ist. Doch zwischendurch macht sich in Uli immer wieder ein unbändiger Zorn breit: auf die seelenlose Apparatemedizin und hilflos-arrogante Ärzte, auf Hannes‘ Eltern, die sich doch nur selber bemitleiden, und auf Hannes, der einfach so daliegt, ohne ein einziges Lebenszeichen ... 


Mal sehen wie viel ich morgen - heute - lesen werde ;D


P.S.: Vieeeelen Dank Line, ;*

Kommentare:

  1. Heyy, ich glaube, davon habe ich die Leseprobe!! Also, noch verrückter geht's ja nicht... Kannst du hellsehen, oder bist du heimlich bei mir vorbeigeschlichen und hast in meinem Zimmer rumgeschnüffelt :D
    Wirklich, fast jedes Buch, das du hier vorstellst, hab ich auch im Regal, auf der Liste oder sonst wie schonmal von gehört...

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,

    hab gerade über Blog-Zug Deinen Blog entdeckt und bin gleich mal Leserin geworden. Ist wirklich schön hier :)

    "Hannes" hab ich vor kurzem auch gelesen und ich liebe es!

    Vielleicht magst ja auch mal bei mir vorbeischaun: www.suechtignachbuechern.blogspot.de Würd mich echt freuen!

    LG
    Monika

    AntwortenLöschen

Haaaallöchen!
Schön das du mir einen Kommentar hinterlassen möchtest! Ich freue mich über jeden einzelnen und versuche so schnell es geht zu antworten! :)

Liebe Grüße
Jessi